Eine Liebeserklärung: Was Yoga alles kann....

Ich weiß nicht, wie lange ich nun schon genau Yoga mache. Ist ja auch egal. Seit letztem Jahr Februar jedenfalls bemühe ich mich um eine tägliche Praxis. Februar deshalb, denn das Startsignal für mich waren zwei wunderschöne Tagesworkshops zur Einführung in die Ashtanga Yoga Praxis bei Beweggrund Yoga, die einfach toll waren. Das lag einmal an den netten Lehrern aber auch an dem Prinzip des Ashtanga: die Übungen sind komplex aber doch irgendwie simpel. Es ist sehr pures Yoga finde ich. Und die tägliche Praxis besteht aus den gleichen Übungen, was praktisch ist, wenn man wie ich nicht viel in Studios ist. (Letzteres wird sich bald ändern, aber dazu später mehr). Jedenfalls wurde aus meiner bis dahin unregelmäßigen Praxis eine tägliche - und das hatte für mich viele Folgen. Hier meine drei Lieblinge unter dem Titel: Was Yoga kann (und zwar egal welche Stilrichtung man übt, ich mische nämlich mittlerweile wild):



Ach, drei reichen irgendwie doch nicht....

Ihr seht auf jeden Fall: Man erlebt wilde Sachen wenn man versucht Yoga regelmäßig, ernsthaft, mit Hingabe und Demut Yoga zu üben. Mich macht es glücklich. Und entspannt. Ich bin dankbar, dass ich es gefunden habe. So sehr, dass ich tatsächlich eine Yogalehrerausbildung machen werde. Im Herbst geht es los und ich freue mich darauf -und werde sicher berichten. In diesem Sinne sage ich heute:

Namaste!





Labels: